Werdegang der letzen XX Jahre:

Nach etlichen 10tkm und vielen Jahren Motorrad fahren auf der Strasse und Renstrecke war ich Anfang 2001 aus einer Laune heraus selber Teilnehmer eines Motorrad-Sicherheitstrainings. Schnell war klar, dass ich zwar ordentlich fahren konnte, die nötige Theorie dazu auch kannte und bisher auch sehr viel richtig gemacht hatte, aber immer, wenn es darum ging: "Was machst Du genau, wenn Du in die und die Situation kommst, was hast Du für einen Plan, wenn......," gefragt wurde, konnte ich zwar zeigen, was ich mache, aber richtig erklären konnte ich es nicht. Inzwischen weiß ich, dass das sehr, sehr vielen Motorrad-Begeisterten so geht. Ich habe innerhalb kurzer Zeit weitere Kurse besucht und bin dann angesprochen worden, ob ich nicht "die Seite wechseln möchte". Ich habe beruflich in meinem Leben bisher immer viel und gerne mit Menschen zu tun gehabt, so fiel mir die Entscheidung, mich als Motorrad-Sicherheitstrainer des DVR und des ADAC ausbilden zu lassen, sehr leicht. Mein Interesse am Hinterfragen von fahrdynamischen Prozessen und sie dann einfach erklären können ist immens groß, so dass ich für auch heute noch täglich Dinge neu hinterfrage und andere Ansätze des Erklärens zu finden versuche. Weiterbildung ist bei mir ein ganz wichtiges und ständiges Thema.

Es kam eins zum Anderen, zwischenzeitlich darf ich immer wieder in Fachzeitschriften testen oder ein paar Zeilen schreiben. Ich fahre für verschiedene Anbieter als Instruktor, so kann ich in einem großen Wirkungskreis tätig sein. Angefangen von Wieder- Einsteigerprogrammen über Sicherheitstrainings, theoretische Schulungen bis zu Perfektions- und Rennstreckentrainings ist das eine sehr abwechslungsreiche Tätigeit.